FAQ

FAQ

Die Ortungstiefe hängt in der Regel vom verwendeten Modell, der Stärke des zu erfassenden Signals, den Bodenverhältnissen und dem Zustand der Leitung ab, die folgenden Tiefen können erreicht werden:
  • Allgemeine Ortung bis zu 5m
  • Sonden - bis zu 3m (mit 512Hz/640Hz Sonde in Gussrohr)
  • Sonde - bis zu 5m (mit 33kHz Sonde in nichtmetallischen Rohren)
Ja, wenn Sie einen Locator mit einer einzigen horizontalen Antenne verwenden, kann dies mit einer Methode geschehen, die allgemein als "70%-Methode" bezeichnet wird. Lokalisieren Sie den Zielleiter und stellen Sie die Empfindlichkeit des Ortungsgerätes so ein, dass ein Wert von 100% oder der Endausschlag angezeigt wird. Halten Sie das Ortungsgerät in der Nähe des Bodens, bewegen Sie es nach links und rechts, bis der Zählerstand auf 70% der Balkenanzeige / Signalanzeige sinkt, und markieren Sie diese Punkte. Der Abstand zwischen diesen beiden Punkten ist doppelt so tief wie die Mitte der Ziellinie.
Ja, die meisten Modelle (mit Ausnahme der 480er Serie) können die Tiefe bis zu einer Ziellinie messen. Dies erfolgt auf einen Knopfdruck und bedarf keiner Berechnung oder manuellen Abmessung. Der Ortungsgerät verwendet zwei horizontale Antennen, um die Tiefe in etwa so zu messen, wie unsere beiden Augen die Entfernung beurteilen können. Die Stärke der Signale auf diesen beiden horizontalen Antennen wird verglichen und die Systemsoftware verwendet dies, um die Tiefe elektronisch zu berechnen und den Messwert auf dem Display anzuzeigen.
In der Regel beträgt die Genauigkeit der Tiefenmessung 5% der tatsächlichen Tiefe.
Der beste Ort, um die Tiefe auf der Zielleitung zu messen, ist auf einer geraden Strecke, die T-Stücke, Biegungen oder signifikante Tiefenänderungen vermeidet. Wenn Sie die Tiefe in der Nähe dieser Merkmale messen müssen, versuchen Sie dies mindestens zehn Schritte von dem Merkmal entfernt zu tun, um alle Auswirkungen von Signalverzerrungen zu minimieren. Messen Sie auch niemals die Tiefe zu einer Zielleitung innerhalb von dreißig Schritten von einem Sender, der im Induktionsmodus arbeitet.
Dies ist eine der am häufigsten gestellten Fragen und eine, die die Hersteller versuchen zu vermeiden. Eine detaillierte Erklärung ist erforderlich, um zu verstehen, warum dies der Fall ist. Die Rate des Signalverlustes auf einer bestimmten Leitung ist eine Funktion ihrer elektrischen Eigenschaften, d.h. Leitfähigkeit, Kapazität und Induktivität in Bezug auf Masse und andere benachbarte metallische Leitungen. Zu den Faktoren, die die Ortungsdistanz beeinflussen, gehören:
  • Ausgewählte Frequenz
  • Zustand der Zielleitung
  • Bodenverhältnisse
  • Auswirkungen der Signalkopplung
  • Empfindlichkeit des Empfängers
  • Signalstrom auf der Leitung
Es ist nicht möglich, die Eigenschaften der Leitung selbst zu ändern, daher ist es wichtig, die Faktoren, die die Entfernung beeinflussen, zu minimieren. Das Sendesignal kann so angepasst werden, dass es die beste Chance hat, die größtmögliche Entfernung zu überwinden, und aus diesem Grund ist die Wahl der Signalfrequenz wichtig. Verwenden Sie in der Regel immer die niedrigste Frequenz, die für die gegebene Methode der Signalanwendung möglich ist, da niedrige Frequenzen dazu neigen, weiter zu wandern als höhere Frequenzen. Für die Signalanwendung verwenden Sie immer zuerst die direkte Verbindung, dann die Signalzange und dann die Induktion. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass es für jede Leitung und Situation eine optimale Frequenz gibt. Das einzig wahre Mittel, um dies zu bestimmen, ist das Experimentieren.
Im Allgemeinen ist es nicht möglich, nichtleitende oder nichtmetallische Leitungen allein mit herkömmlichen Rohr- und Kabelortungsgeräten zu lokalisieren. Viele Versorgungsunternehmen installieren jedoch Ortungsbänder- / draht über oder neben ihren nichtmetallischen Leitungen, die auf normale Weise lokalisiert werden können. Nichtmetallische Abflüsse, Kanäle und Rohre können mit Hilfe einer Sonde lokalisiert werden, oder bei den CCTV-Inspektionskameras wird häufig eine Sonde direkt hinter dem Kamerakopf eingebaut.
Strom und Funk gelten als passive Signale; diese Signale sind oft "natürlich" auf vergrabenen metallischen Versorgungsleitungen vorhanden und bieten eine bequeme Möglichkeit nach diesen Leitungen zu suchen, ohne einen Sender anschließen zu müssen. Stromkabel, die in Betrieb sind, strahlen eine 50Hz Frequenz ab, die vom Empfänger im Power-Modus erkannt werden kann. Durch die Kopplung können aber auch an anderen Kabeln und Metallrohren Ortungssignale anliegen. Langwellige Funkübertragungen dringen in den Boden ein und bewirken, dass Hochfrequenzströme entlang metallischer Versorgungsleitungen fließen, die mit dem Radio-Modus erkannt werden können. Passive Signale sollten niemals zur genauen Identifizierung der zu lokalisierenden Leitung verwendet werden.
Ein aktives Signal ist ein Signal, das von einem Signalgenerator mit einer bestimmten Frequenz erzeugt und entweder durch direkte Verbindung, Verwendung einer Signalzange oder Induktion auf die Zielleitung aufgesetzt wird. Ein aktives Signal ermöglicht es dem Benutzer, ein bestimmtes Kabel oder Rohr zu finden, seine Ausrichtung zu bestimmen, die Tiefe und/oder den Strom zu messen und die Route zu verfolgen.
Verwenden Sie zur Reinigung keine Lösungsmittel. Wenn es notwendig ist, Schlamm oder Schmutz zu entfernen, verwenden Sie einen mit warmem Wasser angefeuchteten Schwamm. Eine milde Seife kann verwendet werden, um tiefliegenden Schmutz zu lösen. Wischen Sie das Anzeigefenster regelmäßig mit einem Antistatikum ab. Tauchen Sie den Empfänger oder Sender während der Reinigung nicht in eine Flüssigkeit.
Dies hängt vom Modell ihres Gerätes ab - alle verwendeten Alkalibatterien (nicht wiederaufladbar) sind Standardbatterien wie AA-, C-Zellen, D-Zellen, PP9-Batterien (Rauchmelderbatterien), die kleineren Sonden verwenden Knopfzellen, die denen von Uhren und kleinen Taschenrechnern ähneln. Alle wiederaufladbaren Verpackungen sind versiegelt und dürfen niemals geöffnet werden. Ersatzpakete sollten bei Metrotech oder einem regionalen Reparaturzentrum gekauft werden. BITTE BEACHTEN SIE:
  • Die wiederaufladbaren Akkutypen sind je nach Modell unterschiedlich.
  • Es muss das richtige Ladegerät verwendet werden, um Schäden am Gerät, mögliche Schäden für den Bediener oder Feuer zu vermeiden.
  • Batterieladegeräte enthalten häufig eine Elektronik, die die Ladegeschwindigkeit steuert, auch wenn Spannung, Polarität und Nennstrom gleich sind - andere Ladegeräte können Schäden, Verletzungen oder Brände verursachen.
  • Entsorgen Sie die Batterien niemals im Feuer.
  • Entsorgen Sie die Batterien immer verantwortungsbewusst und befolgen Sie die Richtlinien Ihres Unternehmens für die Entsorgung der Batterien.
  • Beachten Sie, dass es Versandvorschriften für den Versand von Batterien und Akkupacks - insbesondere Lithium-Ionen - gibt. Erkundigen Sie sich vor dem Versand bei Ihrem Spediteur oder wenden Sie sich an Vivax-Metrotech.
  • Schalten Sie während des Ladevorgangs kein Batterieladegerät wiederholt ein und aus. Jedes Mal, wenn das Gerät ausgeschaltet wird bzw. der Ladezyklus wieder beginnt - dies könnte zu einer Überladung und Verkürzung der Lebensdauer der Akkus führen - im Extremfall zu Überhitzung oder Feuer.
  • Schalten Sie das Gerät vor dem nächsten Ladevorgang für mindestens 10 Minuten ein.
Normalerweise sind die Ladegeräte nicht als Stromversorgungsadapter geeignet. Die einzige Ausnahme bildet der vLoc3-Sender. Bei einigen Modellen ist ein separates Netzkabel (als Option) erhältlich, so dass der Sender von einem Fahrzeug oder von einer regulären Netzsteckdose aus mit Strom versorgt werden kann.
Wie der Name schon sagt, ist die direkte Verbindung, das der Ausgang des Senders direkt mit dem Zielleiter verbunden wird. Die Induktion hingegen basiert auf dem Prinzip der elektromagnetischen Induktion. Der Sender hat eine interne Antenne, die bei Erregung ein elektromagnetisches Feld (mit einer bestimmten Frequenz) erzeugt. Das wird in eine metallische Leitung induziert oder mit ihr koppelt, über der der Sender platziert ist. Die direkte Verbindung ist die erste Wahl für die Ortung, da dieses Verfahren niedrigere Frequenzen verwendet, wodurch das Risiko einer Signalkopplung mit benachbarten metallischen Leitungen reduziert wird und das Signal weiter entlang der Ziellinie wandert. In Fällen, in denen eine direkte Verbindung nicht möglich ist, ist die Induktion jedoch ein geeignetes Verfahren zum Anlegen des Sendersignals.
Um die Signalverzerrung und ihre Auswirkungen auf die Ortung zu verstehen, ist es wichtig, zunächst zu verstehen, dass das Ortungsgerät bei der Lokalisierung von Kabeln und Rohren nicht tatsächlich ein Kabel oder Rohr erkennt, sondern das elektromagnetische Feld, aktiv oder passiv, das von ihnen ausgeht. Daher kann alles, was dieses elektromagnetische Feld beeinflusst, und es kann viele Gründe geben, wiederum die Positions- und/oder Tiefenmessung beeinflussen.
Viele Kamerasysteme beinhalten eine Sonde, wenn nicht, kann in vielen Fällen eine Sonde an dem Schubkabel hinter dem Kamerakopf befestigt werden. Sonden haben spezifische Frequenzen - wenn sie in einem Gussrohr betrieben werden, verwenden Sie 512Hz/640Hz Sonden - wenn sie in einem Kunststoffrohr platziert werden, funktioniert eine 33 kHz Sonde am besten. Sonden funktionieren nicht in duktilen Eisen- oder Stahlrohren.
Niederfrequente Sonden, die mit 512/640 Hz arbeiten, können in Gussrohren verwendet und in Tiefenbereichen von bis zu 3 m erfasst werden. Sonden können nicht in duktilen Eisen- oder Stahlrohren verwendet werden.
Eine Sonde ist ein kleiner batteriebetriebener Signalgeber, der in Abflüsse, Kanäle und Rohre eingesetzt werden kann, normalerweise am Ende eines flexiblen Stabes. Ortungsgeräte mit den richtigen Frequenzen können Sonden lokalisieren. Um die Tiefe einer Sonde ablesen zu können, muss der Empfänger über einen "Sonden-Modus" verfügen, der einen separaten Algorithmus für die Sonden-Tiefenmessung beinhaltet. Viele CCTV-Inspektionskameras beinhalten bereits eine Sonde und können mit unseren Ortungsgeräten geortet werden. Für die Tiefenmessung haben wir einen speziellen Sondenmodus, der die Tiefenmessung mit einem einzelnen Knopfdruck, bzw. durch eine permanente Anzeige ermöglicht.
Unerwünschte Signalkopplung ist eine der häufigsten Ortungsprobleme, die zu Fehlern in der Position oder Tiefe der Zielleitung aufgrund von Feldverzerrungen führt. Um diese unerwünschten Effekte zu minimieren, stellen Sie folgendes sicher:
  • Vermeiden Sie das Anlegen des Signals durch Induktion; verwenden Sie nach Möglichkeit eine direkte Verbindung oder eine Signalzange.
  • Verwenden Sie die niedrigst mögliche Frequenz für das gegebene Verfahren.
  • Verwenden Sie die geringstmögliche Ausgangsleistung, die noch erkannt werden kann.
  • Vermeiden Sie es, das Signal in überlasteten Bereichen anzulegen.
  • Verlängern Sie den Erdspieß so weit wie möglich vom Anschlusspunkt entfernt.
  • Vermeiden Sie die Verwendung von metallischen Strukturen zur Erdung, da andere Leitungen mit ihnen verbunden sein können.
  • Verwenden Sie doppelseitige Verbindungen, um den Erdungsrückleiter zu umgehen.
Bewehrungsstahl ist der gebräuchliche Name für die Metallstäbe, die zur Bewehrung von Betonkonstruktionen verwendet werden. Wenn Sie das Ortungssignal über einem Bereich mit Bewehrungsstäben lokalisieren, kann es an Schärfe verlieren oder sich über einen großen Bereich verteilen und nicht mehr präzise lokalisiert werden. Um dies zu überprüfen, heben Sie den Locator um ca. 0,5 m oder Kniehöhe an und reduzieren Sie die Empfindlichkeit; dies sollte jeden Effekt des Bewehrungsstabes beseitigen oder minimieren. Armierung bedeutet, dass der Beton mit Stahlnetzen ausgelegt ist. Wenn das der Fall ist, "verschwindet" das Ortungssignal meist komplett und eine genaue Ortung ist nicht mehr möglich.
Diese Funktion funktioniert ähnlich wie die Tiefenberechnung. Der vLoc Empfänger verfügt über eine Strommessfunktion, die den Anwender bei der korrekten Identifizierung eines Zielkabels unterstützen kann. Diese Funktion ist auch nützlich, um zu bestimmen, wie viel Signal an einem bestimmten Punkt vorhanden ist, was bei der Fehlersuche helfen kann, und um zu verstehen, wie viel Signal auf der Zielleitung übrig bleibt.
In der Regel beträgt die Strommessgenauigkeit 5% des tatsächlichen Stroms.
Direkt am Zielkabel oder -rohr, das Sie lokalisieren möchten. Verwenden Sie den sichersten Anschlusspunkt mit einer guten Metallverbindung, z.B. Ventile, Schrauben, Metallschirme, etc. Denken Sie daran, dass der Erdungsstab die sicherste Erdungsoption ist - NIEMALS an einer metallischen Struktur, die eine oberirdische oder unterirdische Struktur hat - da er das Ortungssignal manchmal sogar besser abstrahlt, als die zu lokalisierende Leitung.
Überprüfen Sie die Batterien, alle zugehörigen Kabel und Klemmen und stellen Sie sicher, dass alles wie in der Bedienungsanleitung beschrieben funktioniert. Darüber hinaus ist es hilfreich, einen bekannten Prüfort zu haben, um festzustellen, ob das Gerät ordnungsgemäß funktioniert. Weiterhin verfügt die vLoc3 Empfängergeneration über einen integrierten Selbsttest.
Ja, dies ist jedoch nicht die empfohlene Methode; eine direkte Verbindung ist die bessere Lösung. Wenn Sie die Signalstärke des Empfängers genau beachten, wird sichergestellt, dass eine genaue Ortung erreicht werden kann.
Für eine erfolgreiche Ortung bei Verwendung einer Signalzange muss das Kabel an beiden Enden geerdet werden.
Nein, es hängt von der Art der in den Signalzangen verwendeten Kerne ab - im Falle der meisten Metroklemmen sind sie so konzipiert, dass sie einen Spalt haben, es ist ungefähr die Dicke einer Visitenkarte. Die vLoc-Klemmen verwenden ein anderes Material und es sollte kein Spalt vorhanden sein.
Es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um die Erdung des Sendersignals bei schlechten Bodenverhältnissen zu verbessern.
  • Gießen Sie Wasser um den Erdungsstab herum.
  • Versuchen Sie, es an einen Ort zu bringen, an dem mehr Feuchtigkeit vorhanden ist.
  • Die Verlegung eines "Verlängerungskabels" von der Sendererde (schwarz) zu einem nahegelegenen Verkehrsschild oder einem ähnlichen Metallobjekt kann Ihr Signal verstärken.
Nein, Vivax Ortungsgeräte sind speziell für die Erkennung, Lokalisierung und Verfolgung von vergrabenen Versorgungsleitungen konzipiert.
Bitte besuchen Sie die Seite "Kontakt" auf dieser Website. Es enthält Adressen, Kontaktnummern und Google Maps.
Nein. Wir benötigen keine RMA #`s, aber wir bitten Sie, Ihre Kontaktdaten, Seriennummern, Namen, Kontakttelefonnummer, Fehlerursachen, die Lieferadresse und ihre Rechnungsadresse anzugeben. Bitte geben Sie an, ob ein Kostenvoranschlag, ein vorab genehmigtes Limit und/oder ein Prioritätsdienst erforderlich ist. Hinweis: Für den Priority-Reparaturservice fallen außer den entsprechenden Versandkosten, wie z.B. Express-Sendung, keine Gebühren an.
Wir empfehlen nur den Austausch der Batterien und die Überprüfung der beigelegten Anschlusskabel. Alle anderen Reparaturen sollten von einem qualifizierten Vivax-Metrotech-Reparaturzentrum durchgeführt werden.
Wenn der Händler, bei dem Sie das Vivax-Metrotech-Gerät gekauft haben, über ein Servicezentrum verfügt, wenden Sie sich bitte an ihn. Für weitere Informationen oder die Adresse des nächstgelegenen autorisierten Händlers wenden Sie sich bitte an uns: Metrotech Vertriebs GmbH , Am steinernen Kreuz 10a, 96110 Schesslitz Tel: +49 9542-772-274-3 eMail: serviceGermany@vxmt.com